Der Energiesektor ehrt den senegalesischen Präsidenten Sall für seine Führungsqualitäten und sein Engagement für die Energiebranche in Kapstadt, Südafrika

  • Home
  • News
  • News
  • Der Energiesektor ehrt den senegalesischen Präsidenten Sall für seine Führungsqualitäten und sein Engagement für die Energiebranche in Kapstadt, Südafrika

Der senegalesische Präsident Macky Sall ist eine geachtete Führungspersönlichkeit, sowohl in seinem Land als auch auf internationaler Ebene. Er war Vorsitzender der Afrikanischen Union und hat sich für afrikanische Anliegen innerhalb und außerhalb Afrikas eingesetzt.

Aber eines der ersten Dinge, die uns in den Sinn kommen, wenn wir an Macky Sall denken, ist, dass er ein Verfechter der Energiewirtschaft unseres Kontinents ist. In einer Zeit, in der die Stimmen aus dem Ausland, die Afrika dazu drängen, Zeitpläne für die Energiewende zu akzeptieren, die nicht in deren Interesse liegen, laut und eindringlich sind, hat sich Sall ohne Umschweife für das eingesetzt, was für unseren Kontinent richtig ist. Zuletzt hat er dies auf dem G20-Gipfel 2022 und der Klimakonferenz COP27 getan.

Die sachkundige und eloquente Stimme von Präsident Sall wird mehr denn je gebraucht.

Wir freuen uns darauf, dass die African Energy Chamber (AEC) Sall im Oktober dieses Jahres während der Afrikanischen Energiewoche 2023 in Kapstadt für seine Beharrlichkeit auszeichnen wird, mit der er Afrikas Energiebedürfnisse in der Weltgemeinschaft bekannt macht.

Mutiger Advokat für afrikanische Prioritäten

Präsident Sall hat sich wiederholt für eine gerechte Vertretung Afrikas in internationalen Energieforen eingesetzt, in denen Entscheidungen getroffen werden, die das tägliche Leben der Afrikanerinnen und Afrikaner nachhaltig beeinflussen.

Wie er der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2022 mitteilte, werden sich die afrikanischen Nationen nicht damit zufriedengeben, am Rande zu stehen, wenn Entscheidungsgremien über Energiepolitik diskutieren. Die Vertreter dieser Länder müssen in den Mittelpunkt der Beratungen gerückt werden.

Ständige Sitze im UN-Sicherheitsrat, so Sall, würden 1,4 Milliarden Afrikaner bei Entscheidungen, die sie tagtäglich betreffen, vertreten.

In seiner Funktion als Vorsitzender der Afrikanischen Union im Jahr 2022 hat Sall auch deutlich gemacht, dass internationale Partnerschaften im Energiebereich die afrikanischen Stimmen respektieren müssen. In diesem Sinne hat er auch eine stärkere afrikanische Präsenz in der G20 gefordert, in der derzeit nur Südafrika den Kontinent vertritt.

Sall hat kühn verkündet, dass die fortgesetzte Förderung und Kapitalisierung der afrikanischen Öl- und Gasressourcen notwendig sind, um die wirtschaftliche Entwicklung, die Energiesicherheit und die Industrialisierung voranzutreiben. Er hat deutlich gemacht, dass Afrika den Übergang zu erneuerbaren Energien in seinem eigenen Tempo vollziehen wird – einem Tempo, das für seine Menschen und seine Wirtschaft am besten ist.

Er wies auch darauf hin, dass es unlogisch ist, wenn reiche Länder versuchen, Afrika dieselben fossilen Brennstoffe vorzuenthalten, die sie zur Industrialisierung genutzt haben, während über 600 Millionen Afrikaner ohne Strom bleiben.

Auf einer Konferenz der MSBC (Mauretanien, Senegal, Gambia, Guinea-Bissau und Guinea-Conakry) zum Thema Öl, Gas und Energie, die letztes Jahr in Dakar, Senegal, stattfand, erklärte Sall: “Wir bleiben der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verpflichtet und müssen die Interessen unserer Länder im Vorfeld der COP27 weiter verteidigen.”

Später, im Jahr 2022, betonte Sall auf der COP27 in Ägypten die Notwendigkeit, Erdgas, den saubersten aller fossilen Brennstoffe, in Afrika weiter zu fördern. Dies würde den Kohlendioxidausstoß senken und gleichzeitig dem Kontinent ein Wachstum ermöglichen, sowohl in wirtschaftlicher Hinsicht als auch bei der Elektrifizierung.

Bühne frei für eine gerechte Energiewende im Senegal

Wie wir bereits erwähnt haben, ist der senegalesische Energiesektor unter Salls Führung ein ermutigendes Beispiel für transformatives Wachstum.

Dies ist zu einem großen Teil auf seine visionäre Zusammenarbeit mit führenden Politikern anderer Länder zurückzuführen. Dazu gehört auch der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz, der sich im Mai 2022 mit Sall traf und anschließend ankündigte, mit Dakar über die Entwicklung von Gas- und LNG-Projekten zu sprechen.

Wie auch andere EU-Mitgliedstaaten möchte sich Deutschland von der Abhängigkeit von russischen Lieferungen befreien, und der Senegal ist zusammen mit Mauretanien bereit, Teil der Lösung zu sein. Das Erdgasprojekt Greater Tortue/Ahmeyim (GTA) von BP und Kosmos Energy soll im Jahr 2024 in Betrieb gehen. GTA verfügt über Gasvorkommen von 15 Billionen Kubikfuß, die zusammen mit zwei anderen senegalesischen Projekten, der Erschließung von Yakaar-Teranga und dem Banda-Gasfeld, Investitionen und Explorationen in der MSGBC-Region angekurbelt haben.

Präsident Sall hat diese regionale Partnerschaft zum Vorteil seines Landes genutzt, und es wird erwartet, dass dadurch das regionale BIP steigt, ein grundlegender Faktor für die Verwirklichung einer gerechten Energiewende.

Im Rahmen dieser Umstellung und seines Ziels, bis 2025 einen universellen Zugang zu Elektrizität zu erreichen, setzt Senegal auf die Erzeugung erneuerbarer Energien durch das Solarprojekt Senergy 2 und den 158-MW-Windpark Taiba N’Diaye.

Darüber hinaus hat Präsident Sall den PES (Plan for an Emerging Senegal) geleitet, der mit 27 Vorzeigeprojekten in den Bereichen Bauwesen, Logistik und Bergbau die Bereiche Wirtschaft, Humankapital und gute Regierungsführung umfasst. Der Plan ist auch ein Anziehungspunkt für globale Investitionen, die notwendig sind, um die Energieunabhängigkeit des Landes zu fördern.

Die senegalesische Energiewirtschaft dient als Modell für alle afrikanischen Staaten, die ihre Öl- und Gasressourcen für eine bessere Wirtschaft, eine höhere Lebensqualität und einen gerechten Übergang zu erneuerbaren Energien nutzen wollen.

Keynote-Speaker für die African Energy Week 2023

Die African Energy Chamber freut sich, Präsident Sall als den mit Spannung erwarteten Eröffnungsredner der African Energy Week 2023 begrüßen zu dürfen, die vom 16. bis 20. Oktober in Kapstadt stattfindet.

Es wird daher mit Spannung die Keynote von Präsident Sall erwartet, die den Ton für die folgenden Diskussionen, Abschlüsse und Initiativen angeben wird, so wie seine Führung den Ton für den energiepolitischen Fortschritt seines Landes angegeben hat.